Lachnummer

NEUES von RADIO NIRWANA (37)

man-272678_1280

Als ‚Reigschmeckter‘ kann ich eigentlich nicht bestätigen, dass die Ulmer keinen Humor hätten, zumal sie sich in den letzten Jahrzehnten einen sehr launigen Oberbürgermeister geleistet haben.“

Das stimmt, aber spätestens beim Thema ‚Selbstironie‘ hört hier Spaß ganz schnell auf!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Wischtischkeit kennt keine Grenzen

NEUES von RADIO NIRWANA (31)

Mr. WichtigFoto: © skeeze von pixabay, Ähnlichkeiten oder physiognomische Übereinstimmungen mit bekannten oder weniger bekannten Persönlichkeiten des öffentlichen und privaten Lebens sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Gibt es tatsächlich so etwas wie eine Erhebung, in der „Die 100 wichtigsten Ulmer“ aufgeführt werden oder wurden? Getoppt noch durch eine weitere Veröffentlichung, welche – sage und schreibe – „Die 89 wichtigsten Neu-Ulmer“ auf das Podest der Bedeutsamkeit  hievt?“

Definieren Sie: ‚wichtig‘! Insofern ist <Erhebung> auch genau der passende Begriff.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dahoim isch überall

NEUES von RADIO NIRWANA (30)

 

„Man sagt ja, die Verbundenheit der Ulmer mit ihrer Heimatstadt sei außergewöhnlich, nicht nur in Berlin, sondern in aller Welt. Stimmt das?“

„Nun, die Weltsicht der Hiesigen ist in dieser Hinsicht tatsächlich hochdifferenziert: Entweder man ist Ulmer. Oder man ist Exil-Ulmer. Der Rest der Welt unterteilt sich in Auswärtige und Reig’schmeckte.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fasten auf Schwäbisch

NEUES von RADIO NIRWANA (29)

Nassschnecke

„Was hat es eigentlich mit der sogenannten ‚Schwäbischen Auster‘ auf sich – ist die irgendwie mit der ‚Prärieauster‘ verwandt?“

Nein, wieder einmal handelt es sich um den viel gerühmten Erfindungsreichtum, mit dem die Schwaben die Welt beglücken. Um die Fastenzeit trotz Fleischverzicht nicht gar zu entbehrungsreich zu gestalten, kam die ‚Schwäbische Auster‘ nicht nur hierzulande auf den Teller, sondern mauserte sich in den letzten beiden Jahrhunderten sogar zum kulinarischen Exportschlager der Schwäbischen Alb. Kurz und gut, es geht um die ‚Helix pomatia‘, besser bekannt als Weinbergschnecke. So etwas wie die Sparversion der ‚echten‘ Auster, und demnach eine typisch schwäbische Spezialität. Übrigens in keiner Weise verwandt, verschwistert oder verbandelt mit der ‚Prärieauster‘, bei der es sich um einen berüchtigten Nüchternmacher (Hangover-Killer-Mixdrink) nach amerikanischer Rezeptur handelt – also eher um das Gegenteil maßvoller oder gar pietistisch geprägter Lebensart.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volle Pulle

NEUES von RADIO NIRWANA (28)

Fahrt zur Hölle

„Wenn man sich den Jahresverlauf in und um Ulm so anschaut, fällt auf, dass sich ein Event, Großereignis, Festvergnügen und Jubiläum oder auch ‚Feschtle‘ ans andere reiht. Wie geht das mit ‚Schaffe, spare, Häusle baue‘ zusammen?“

Ja, was glauben denn Sie? Meinen Sie etwa, wir vergnügen uns hier zum Spaß? Das macht doch schließlich auch jede Menge Arbeit!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pariser Nächte

NEUES von RADIO NIRWANA (25)

Pariser-Leben

‚Pariser Leben‘ war gerade auf einem Plakat in Ulm zu lesen. Wo findet denn in der hiesigen Region das wahre Nachtleben statt?“

Vielleicht versuchen Sie’s einmal im „Französischen Dorf“ in der Friedrichsau? Dort kann man den Zauber heißer Pariser Nächte bis um 24.00 Uhr lebensnah ausreizen. Auch sollen hinter den Kulissen gelegentlich echte Pariser zu finden sein. Vive la France!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heisse Feger?

NEUES von RADIO NIRWANA (23)

Münster-Hexe

Die Vernachlässigung der ‚Kehrwoche‘ ist ja ein extremes Tabu in Schwaben, fast noch schwerwiegender als die Vernachlässigung der ehelichen Pflichten. Besteht denn gar keine Möglichkeit, sich wenigstens in Ulm oder um Ulm herum gänzlich tabulos auszuleben?“

Sie meinen: ‚Laissez faire, I don’t kehr‘? Keine Chance. Ein Jeder kehre vor seiner eigenen Tür! Das gilt nicht nur für Besen-Fetischisten.“