NABADA? NACHBADA!

Ulmer Nachbaden: Schachtel in Seenot

Ulmer Nachbaden: Schachtel in Seenot

Mit Verspätung von anderthalb Wochen nach dem traditionellen Ulmer Nabada sind am gestrigen Mittwoch Nachmittag alle 25 Insassen einer Ulmer Schachtel baden gegangen – allerdings unfreiwillig, nachdem das Fahrzeug auf Höhe des Metzgerturms gekentert war.
Bei moderaten Strömungsverhältnissen konnten sich glücklicherweise alle unversehrt und aus eigener Kraft ans nahegelegene Baden-Württembergische Donauufer retten, dieweil die Schachtel „Donauspatz“ kieloben im Wasser liegenblieb.
Entgegen anders lautender Gerüchte handelte es sich bei der Havarie nicht um eine Spontanübung der beteiligten Rettungskräfte DRK, DLRG und THW. Ebensowenig handelte es sich um eine kalkulierte Aktion, mit der auf das Schicksal der Bootsflüchtlinge aufmerksam gemacht werden sollte. Auch die Behauptung, der 73-jährige Schachtelführer habe sich womöglich von seinem  Pokémon-Go-Spiel ablenken lassen, wurde umgehend dementiert. Wie die bedröppelten Nachbader einhellig verlauten ließen, handelte es sich um eine private Vergnügungsfahrt der feucht-fröhlichen Art, mit dem besonderen Akzent auf feucht. Ob ein Wassereinbruch oder ein Navigationsfehler des Schachtelführers den „Donauspatz“ letztlich torpedierte, muss noch untersucht werden. Wie auch immer, einmal mehr zeigte sich: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

 

Advertisements

Grenzen dicht?

NEUES von RADIO NIRWANA (42)

Luftschlösser

Überall werden die Brücken dichtgemacht

Stimmt es, dass wegen der akuten Flüchtlingskrise die Landesgrenzen zwischen Bayern und Baden-Württemberg geschlossen werden sollen?“

Nun, es gibt zumindest gewisse Anzeichen dafür: die wichtigsten Brückenübergänge zwischen Neu-Ulm und Ulm wurden bereits massiv mit Schlössern gesichert.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UFOs über Ulm?

NEUES von RADIO NIRWANA (41)

Drohnen-Bedrohung oder Ufo?

Drohnen-Bedrohung oder Ufo? Ulm rätselt.

Aufgrund unabhängig voneinander gemachter Beobachtungen wurden in der Umgebung vom Ulmer Münsterplatz jüngst mehrfach dubiose nächtliche Flugbewegungen nicht näher identifizierbarer Flugobjekte registriert. Könnte es sich dabei um den bisher geheim gehaltenen Einsatz von Polizeidrohnen handeln, oder haben wir es hier womöglich doch mit UFOs zu tun?“

Eher wohl letzteres. Denn die herausragende Eigenschaft von Überwachungsdrohnen liegt ja gerade in ihrer Unsichtbarkeit. Besonders, wenn ihr Einsatz überdies strenger behördlicher Geheimhaltung unterliegt.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Memoriam Nine-Eleven

NEUES von RADIO NIRWANA (40)

9-11

Am Jahrestag der Anschläge von ‚9-11‘ herrscht in der westlichen Welt  nach wie vor die Angst vor Terrorangriffen. Wie hoch ist die Gefahr in der Ulmer Region?“

Jedenfalls nicht so hoch wie in New York, das weitaus höhere und exponiertere Terrorziele bietet, auch wenn es dort natürlich kein Münster gibt. Außerdem herrscht über Ulm striktes Tiefflugverbot. “

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kirchen-Asyl

NEUES von RADIO NIRWANA (39)

Papst Franziskus

Wie man hört, hat Papst Franziskus ja gerade die Kirchengemeinden dazu aufgerufen, den Flüchtlingen Zuflucht zu gewähren. Wäre denn nicht im Ulmer Münster reichlich Platz, um zahlreichen Asylsuchenden Unterkunft zu bieten?“

Im Prinzip schon. Allerdings gehört das Münster bereits seit 1530 nicht mehr zur katholischen Kirche, an die sich dieser päpstliche Appell gerichtet hat. Insofern kommt er für die heutigen Flüchtlinge leider genau 485 Jahre zu spät.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ultima Ratio

NEUES von RADIO NIRWANA (38)

Spitzen-Doping?

Doping im Sport ist ja durchaus auch beim Basketball ein Thema. Haben denn die Ulmer Basketballer ihre Platzierung in den Spitzen der Bundesliga so ganz ohne pharmazeutische Unterstützung erreicht und halten können?“

Ein Verein, der ‚Ratiopharm Ulm‘ heißt, und dessen Heimspiele in der ‚Ratiopharm-Arena‘ ausgetragen werden, sollte da wohl über jeden Zweifel erhaben sein, oder?“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Weinen

NEUES von RADIO NIRWANA (35)

Wein-Keller

„Den Schwaben wird ja oft nachgesagt, sie gingen zum Lachen in den Keller. Können Sie das aus eigener Erfahrung auch für die Ulmer Region bestätigen?“

Eher nicht. Wie so oft in Schwaben hat man hierzulande zwar meistens eine „Speis“, also eine Speisekammer, aber selten einen Keller, auf den aus Sparsamkeitsgründen gerne verzichtet wird. Manche haben jedoch einen eigenen Wein-Keller.“