Lachnummer

NEUES von RADIO NIRWANA (37)

man-272678_1280

Als ‚Reigschmeckter‘ kann ich eigentlich nicht bestätigen, dass die Ulmer keinen Humor hätten, zumal sie sich in den letzten Jahrzehnten einen sehr launigen Oberbürgermeister geleistet haben.“

Das stimmt, aber spätestens beim Thema ‚Selbstironie‘ hört hier Spaß ganz schnell auf!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Na dann Prost!

NEUES von RADIO NIRWANA (36)

Traditions-Trinker

Ist es eigentlich ein Zeichen von Lokalpatriotismus, wenn man das Bier der ortsansässigen Großbrauerei trinkt, obwohl es einem eigentlich nicht schmeckt?

Das kommt ganz darauf an: es kann auch ein Zeichen von Traditionsbewusstein in dem Sinne sein, dass hinsichtlich des guten Geschmacks in den meisten Ulmer Lokalen eigentlich schon lange Hopfen und Malz verloren ist.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Weinen

NEUES von RADIO NIRWANA (35)

Wein-Keller

„Den Schwaben wird ja oft nachgesagt, sie gingen zum Lachen in den Keller. Können Sie das aus eigener Erfahrung auch für die Ulmer Region bestätigen?“

Eher nicht. Wie so oft in Schwaben hat man hierzulande zwar meistens eine „Speis“, also eine Speisekammer, aber selten einen Keller, auf den aus Sparsamkeitsgründen gerne verzichtet wird. Manche haben jedoch einen eigenen Wein-Keller.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flüchtlingsboote

NEUES von RADIO NIRWANA (34)

Ulmer Schachtel

Was hat es eigentlich mit den berühmten ‚Ulmer Schachteln‘ auf sich? Was ist denn da drin, ist das so eine Art Überraschungsei, oder eher so etwas wie eine Mogelpackung?“

Eher wohl letzteres. Eigentlich handelt sich um den Schmähbegriff für einen bestimmten Bootstyp, der seit dem Mittelalter für Einweg-Fahrten donauabwärts eingesetzt wurde, ab dem späten 17. Jahrhundert auch für verschiedene deutsche Auswanderergruppen, die in den Ländern des südöstlichen Europa ihr Heil suchten. Noch Anfang 1800 gelangten so tausende dieser Wirtschaftsflüchtlinge bis ins Mündungsgebiet am Schwarzen Meer. Für die dortigen Anrainer war es unmöglich, die Annahme der unbestellt eingetroffenen Schachteln samt Inhalt zu verweigern: schließlich konnte man die heimatsuchenden Schwaben auf ihren Einweg-Booten nicht so einfach wieder nach Hause schicken, wie man das heutzutage gerne mit asylsuchenden Bootsflüchtlingen handhabt.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wischtischkeit kennt keine Grenzen

NEUES von RADIO NIRWANA (31)

Mr. WichtigFoto: © skeeze von pixabay, Ähnlichkeiten oder physiognomische Übereinstimmungen mit bekannten oder weniger bekannten Persönlichkeiten des öffentlichen und privaten Lebens sind rein zufällig und nicht beabsichtigt.

Gibt es tatsächlich so etwas wie eine Erhebung, in der „Die 100 wichtigsten Ulmer“ aufgeführt werden oder wurden? Getoppt noch durch eine weitere Veröffentlichung, welche – sage und schreibe – „Die 89 wichtigsten Neu-Ulmer“ auf das Podest der Bedeutsamkeit  hievt?“

Definieren Sie: ‚wichtig‘! Insofern ist <Erhebung> auch genau der passende Begriff.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dahoim isch überall

NEUES von RADIO NIRWANA (30)

 

„Man sagt ja, die Verbundenheit der Ulmer mit ihrer Heimatstadt sei außergewöhnlich, nicht nur in Berlin, sondern in aller Welt. Stimmt das?“

„Nun, die Weltsicht der Hiesigen ist in dieser Hinsicht tatsächlich hochdifferenziert: Entweder man ist Ulmer. Oder man ist Exil-Ulmer. Der Rest der Welt unterteilt sich in Auswärtige und Reig’schmeckte.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fasten auf Schwäbisch

NEUES von RADIO NIRWANA (29)

Nassschnecke

„Was hat es eigentlich mit der sogenannten ‚Schwäbischen Auster‘ auf sich – ist die irgendwie mit der ‚Prärieauster‘ verwandt?“

Nein, wieder einmal handelt es sich um den viel gerühmten Erfindungsreichtum, mit dem die Schwaben die Welt beglücken. Um die Fastenzeit trotz Fleischverzicht nicht gar zu entbehrungsreich zu gestalten, kam die ‚Schwäbische Auster‘ nicht nur hierzulande auf den Teller, sondern mauserte sich in den letzten beiden Jahrhunderten sogar zum kulinarischen Exportschlager der Schwäbischen Alb. Kurz und gut, es geht um die ‚Helix pomatia‘, besser bekannt als Weinbergschnecke. So etwas wie die Sparversion der ‚echten‘ Auster, und demnach eine typisch schwäbische Spezialität. Übrigens in keiner Weise verwandt, verschwistert oder verbandelt mit der ‚Prärieauster‘, bei der es sich um einen berüchtigten Nüchternmacher (Hangover-Killer-Mixdrink) nach amerikanischer Rezeptur handelt – also eher um das Gegenteil maßvoller oder gar pietistisch geprägter Lebensart.“