IVO forever!

Eine der herausragenden schwäbischen Tugenden, besonders in Ulm, ist das Beharrungsvermögen.
Insofern stellt es fast schon eine Zumutung für die Ulmer Bürgerseele dar, sich nach einem gefühlten Jahrhundert „Ivo“ ab der nächsten Wahlperiode an einen neuen Oberbürgermeister oder gar eine weibliche Oberrepräsentantin gewöhnen zu sollen. Dank seines besonderen Vornamens würde die Wahl des OB-Kandidaten der PARTEI eine elegante Lösung dieses Dilemmas eröffnen:

IVO für immerIvo Dommer, physiognomisch, physiologisch wie phonetisch eng an die vertraute Silhouette unseres hochgeschätzten Alt-OBs angelehnt (siehe Wahlplakat), bringt die besten Voraussetzungen mit, um die Ulmer/innen mit dem unwiderruflich bevorstehenden schmerzlichen Verlust ihrer hochgeschätzten Galionsfigur zu versöhnen. Auch wenn er sich gegen seine eigene PARTEI-Kollegin und mittlerweile doppelte Mutti Lisa Collins in Stellung bringt, und böse Zungen behaupten, er habe sich nur auf Grund seines Vornamens überhaupt auf die Kandidatenliste setzen lassen: Ivo Dommer ist derzeit eine der aussichtsreichsten Figuren im Ulmer OB-Wahlkarussell – wenn nicht für die angestrebte Position, so doch mindestens fürs Podest. Nicht zufällig zeigen die ersten Mitkonkurrent/innen der etablierten Parteien bereits Nerven und erhöhen den Werbedruck. Wir werden die Sache weiter beobachten.

Advertisements

Sichere Wahl

NEUES von RADIO NIRWANA (44)

Ulmer WahlvolkBei der letzten Ulmer Oberbürgermeister-Wahl 2007 haben immerhin fast zwei Drittel der Wahlberechtigten Ivo Gönner ihre Stimme versagt*. Bei der kommenden OB-Wahl wird sich dieser Anteil mit absoluter Sicherheit nochmals um ein weiteres Drittel erhöhen. Glauben Sie, das wird Auswirkungen auf das Ansehen Ivo Gönners als OB haben?“

Ach, Iwo.“

*Quelle: http://www.wahl.ulm.de/ob2007/html/ob2007.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schweres Erbe

NEUES von RADIO NIRWANA (43)

Rathaus Ulm

Heiß umkämpft: das Ulmer Rathaus

Der OB-Wahlkampf in Ulm geht ja nun allmählich in seine heiße Phase, und die Kandidaten schwören sich schon auf ihre künftige Position ein. Glauben Sie, dass sie dem Vermächtnis Ivo Gönners gerecht werden können?“

Sprechen Sie jetzt vom Erbe des Amtes oder von den potenziellen Erben des Amtes?“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grenzen dicht?

NEUES von RADIO NIRWANA (42)

Luftschlösser

Überall werden die Brücken dichtgemacht

Stimmt es, dass wegen der akuten Flüchtlingskrise die Landesgrenzen zwischen Bayern und Baden-Württemberg geschlossen werden sollen?“

Nun, es gibt zumindest gewisse Anzeichen dafür: die wichtigsten Brückenübergänge zwischen Neu-Ulm und Ulm wurden bereits massiv mit Schlössern gesichert.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UFOs über Ulm?

NEUES von RADIO NIRWANA (41)

Drohnen-Bedrohung oder Ufo?

Drohnen-Bedrohung oder Ufo? Ulm rätselt.

Aufgrund unabhängig voneinander gemachter Beobachtungen wurden in der Umgebung vom Ulmer Münsterplatz jüngst mehrfach dubiose nächtliche Flugbewegungen nicht näher identifizierbarer Flugobjekte registriert. Könnte es sich dabei um den bisher geheim gehaltenen Einsatz von Polizeidrohnen handeln, oder haben wir es hier womöglich doch mit UFOs zu tun?“

Eher wohl letzteres. Denn die herausragende Eigenschaft von Überwachungsdrohnen liegt ja gerade in ihrer Unsichtbarkeit. Besonders, wenn ihr Einsatz überdies strenger behördlicher Geheimhaltung unterliegt.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Memoriam Nine-Eleven

NEUES von RADIO NIRWANA (40)

9-11

Am Jahrestag der Anschläge von ‚9-11‘ herrscht in der westlichen Welt  nach wie vor die Angst vor Terrorangriffen. Wie hoch ist die Gefahr in der Ulmer Region?“

Jedenfalls nicht so hoch wie in New York, das weitaus höhere und exponiertere Terrorziele bietet, auch wenn es dort natürlich kein Münster gibt. Außerdem herrscht über Ulm striktes Tiefflugverbot. “

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Na dann Prost!

NEUES von RADIO NIRWANA (36)

Traditions-Trinker

Ist es eigentlich ein Zeichen von Lokalpatriotismus, wenn man das Bier der ortsansässigen Großbrauerei trinkt, obwohl es einem eigentlich nicht schmeckt?

Das kommt ganz darauf an: es kann auch ein Zeichen von Traditionsbewusstein in dem Sinne sein, dass hinsichtlich des guten Geschmacks in den meisten Ulmer Lokalen eigentlich schon lange Hopfen und Malz verloren ist.“